Wenn sich der erste Besucherstrom auf der eigenen Website einstellt, denkt der ein oder andere Webmaster darüber nach, wie er diesen Traffic zu Geld machen kann. Einerseits, um die laufenden Kosten (Hosting etc.) zu decken, andererseits um einen gewissen Nebenverdienst zu erzielen. Dabei gibt es verschiedene, teils leichter, teils schwerer umzusetzende Methoden, um seine Homepage zu monetarisieren. Dieser Artikel soll einen kurzen Überblick über die gängigsten Maßnahmen bieten.

Online-Werbung

Das Einbinden Online-Werbung ist wohl eine der geläufigsten Formen, um mit seinem Webauftritt Geld zu verdienen. Der beliebteste Anbieter hierbei ist Google AdSense. Der Umsatz ist dabei abhängig von der Zahl der Klicks (CPC) auf ein bestimmtes Banner bzw. pro 1.000 Impressionen (CPM). Genau darin liegt jedoch auch der Nachteil: Um mit AdSense Geld zu verdienen, benötigt man mehrere Millionen Visitors. Der Vorteil hingegen liegt jedoch beim selbstoptimierenden Algorithmus, der die gezeigte Banner thematisch am Inhalt des Website-Inhalts anpasst. Dadurch kann eine höhere Klickrate erzielt werden.

Empfehlenswerte deutsche Alternativen zu AdSense werden in diesem Artikel vorgestellt.

Wenn man auf Online-Werbung setzten will, sollte man jedoch zusätzlich bedenken, dass in Deutschland rund 1/4 aller Internetnutzer einen Adblocker verwenden, um Werbung zu blockieren.

Affiliate-Partnerprogramme

Affiliate-Partnerprogramme vergüten Leads bzw. Sales, die durch die Weiterleitung von der eigenen Seite erfolgen. Die Einbindung kann dabei über Banner oder simple Text-Links erfolgen. Einer der beliebtesten Anbieter ist hierbei der Onlineversandhandel Amazon. Der Vorteil von Amazon liegt dabei an der fast unendlichen Auswahl verschiedenster Produkte, so dass eine hohe Konversionsrate erzielt werden kann. Gleichzeitig profitiert man von der Bekanntheit des Onlineshops und der Möglichkeit, für jede Website geeignete Links zu generieren.

Vor allem für Nischen-Websites mit engerem Branchenfokus eignen sich Affiliate-Programme, da das Commitment der Leser relativ groß ist.

Eigene Online-Produkte

Eine der erträglichsten Möglichkeiten, online Geld zu verdienen, ist das Angebot eigener Online-Produkte bzw. Dienstleistungen. Typische Produkte sind z.B. das Angebot eines E-Books oder das Anfertigen von Programmierdienstleistungen. Zwar benötigt man hierfür fundierte Kenntnisse und eine gewisse Reputation, langfristig maximiert sich aber auch das Umsatzpotenzial.

Spenden

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia hat es vorgemacht und finanziert sich hauptsächlich aus Spenden. Warum nicht also das selbe Konzept für die eigene Website anbieten? Die Spendenbereitschaft in Deutschland hat dank Online-Bezahldiensten wie PayPal stark zugenommen. Vor allem für Seiten mit Hilfestellungen zu relevanten Themen kann sich ein solches Modell – in begrenztem Rahmen – lohnen.

Fazit

Es gibt diverse Methoden, um aus seiner Website Kapital zu schlagen. Im besten Fall sollte man eine Kombination aus verschiedenen Möglichkeiten zu nutzen, um das Gewinnpotenzial zu maximieren. Man sollte dabei aber auf die AGB der Anbieter achten, die oftmals parallele Werbeschaltungen verbieten. Ebenso sollte man seine Website nicht mit Werbung vollstopfen, da sonst Kunden abgeschreckt werden könnten.