Tagtäglich hört man von den neuesten Startups mit den innovativsten Geschäftsmodellen. Doch selten kann mich ein Konzept wirklich überzeugen. Umso mehr hat es mich also gefreut, als ich über die Jungs von sharemybike gestolpert bin. Einerseits weil das Geschäftskonzept so genial wie einfach ist und zweitens, weil sie ganz aus meiner Nähe (Erlangen) kommen. Wegen des geplanten Launches im Februar 2016 ist das sharemybike-Team derzeit kräftig auf Promotion Tour. Deshalb haben wir sie uns direkt zum Interview geschnappt und ausgefragt. Viel Spaß beim Lesen der Zusammenfassung!

sharemybike Team

Was ist sharemybike?

Die Grundidee hinter sharemybike ist der von BlaBlaCar sehr ähnlich – bloß mit Fahrrädern. Mit Hilfe einer App (iOS und Android) werden die nächstverfügbaren Räder in der Umgebung ermittelt. Die Kommunikation mit dem Verleiher findet ebenso direkt über die App statt: „Benutzer können sich kontaktieren, einen Mietpreis vereinbaren und ausmachen, wie man an das Fahrrad kommt. Das geht auch ohne persönlichen Kontakt“. Eine Verifizierung über die Ausweisnummer gewährleistet dabei zusätzliche Sicherheit für beide Seiten. Zusätzlich kann man – wie auf anderen Onlineportalen üblich – das jeweilige Gegenüber bewerten.

Vor allem im Ballungszentren wie Großstädten mit einem hohen Pendler- und Studentenanteil soll sich die App bewähren. Was nicht unbedingt heißen muss, dass sie sich nicht auch in Kleinstädten durchsetzen wird.

Die Sharing-Economy ist ein Haufen ökologisch nachhaltig Denkender, meist junger Leute mit begrenzten finanziellen Mitteln. Hier wird geteilt, mitgenommen und geholfen wo es nur geht und sämtliche digitale Plattformen genutzt. Unsere App braucht die Welt, weil es sowas noch nicht gibt und nicht jeder ein Fahrrad besitzt da wo er gerade im Urlaub oder unterwegs ist.
Max Rößler, CEO & Founder, sharemybike
sharemybike Team

Wer steckt hinter sharemybike?

  • Max: CEO / Founder, Initiator der Ganzen Idee und zuständig für die App-Entwicklung und das Marketing
  • Tobias: CFO / Co-Founder, von Anfang an dabei, zuständig für Finanzen, Serverentwicklung und Backend
  • Daniel: Webentwickler / Grafiker, zuständig für die Homepage, Serverarchitektur und die iOS-Entwicklung
  • Kristina: Marketing, Vertrieb und Bürokratie
  • Julian: Grafik & Design

Was bietet die Zukunft?

Wenn die App im Februar 2016 startet ist noch lange nicht Schluss für die Jungs und Mädels von sharemybike. Neben Kooperationen mit Fahrradläden ist auch die Ausweitung auf andere Fahrradsorten denkbar. So könnte man zum Beispiel Rennräder oder Mountainbikes für den spontanen Wochenendtrip leihen.

Langfristig soll die App auch übersetzt und international angeboten werden. Somit könnte die App die mobile Welt von Millionen von Menschen revolutionieren.

P.S. Nebenbei entwickelt das Team auch für externe Auftraggeber Apps. Einfach mal bei Matodayu vorbeischauen!