Besseren Content erstellen – die besten Tipps

Herausforderungen beim Produzieren von Content

Content Marketing Challenges

Will man aus der schieren Masse von Blogs herausstechen, braucht man mehr als ein ansprechendes Design. Die nachfolgenden Tipps sind generell anwendbare Ratschläge, die JEDEM helfen sollten, bessere Blogbeiträge zu verfassen und so mehr Leser anzulocken.

1) Themen finden

Viele kennen es: Man ist voller Elan und will einen neuen Blogbeitrag schreiben. Man setzt sich an den PC und will anfangen zu schreiben… doch worüber eigentlich? Abhilfe verspricht hier HubSpot. Nach der Eingabe von bis zu drei Stichworten werden verschiedene – englischsprachige – Themenvorschläge generiert, die als Inspiration dienen können.

HubSpot

2) Klare Strategie beibehalten

Bevor man nun einfach losschreibt, sollte man sich Gedanken machen, ob der Blogbeitrag auch wirklich zur eigenen Strategie passt. So sollte man sich ins Gedächtnis rufen, welches Geschäfts- bzw. Marketingziel man verfolgt und ob der jeweilige Blog-Beitrag auch dafür förderlich ist.

3) Statistiken und Beispiele integrieren

Nichts ist langweiliger als die pure Aneinanderreihung von Zahlen und Fakten. Bei der Veranschaulichung seiner Gedanken sollte man sich deshalb auf Beispiele stützen. Das erhöht einerseits das Commitment der Leser und andererseits bleiben so Informationen länger gespeichert. Durch die zusätzliche Verwendung von Bildern können mehr Informationen in einem kürzeren Zeitraum verständlich übermittelt werden. Ein beliebtes Tool, um schnell Daten zu visualisieren ist z.B Canva.

4) Muster schaffen

Es empfiehlt sich, seine Blogbeiträge nach verschiedenen Mustern zu strukturieren. So sollte man seine Beiträge mit gängigen Kategorien und Schlagwörtern versehen, um so seine Artikel zu bündeln. Darüber hinaus spart ein festgelegtes Muster („Template“) einerseits Zeit beim Erstellen neuer Beiträge, andererseits erleichtert es regelmäßigen Besuchern, sich schneller zu recht zufinden. Die verschiedenen Seiten-Layouts könnten z.B. in Kolumnen, How-to-Anleitungen, Case studies usw. unterteilt werden.

Aber auch der derzeitige Beitrag muss übersichtlich strukturiert werden. So sollte man sinnvolle Paragraphen mit eigenen Überschriften verwenden, um die Lesbarkeit zu erleichtern und den Informationsfluss zu steigern, damit das Gelesene länger im Gedächtnis bleibt.

5) Eine Person direkt ansprechen

Um zusätzliche Kundenbindung zu erzeugen, ist es ratsam, die individuelle Person mit seinem Blogbeitrag direkt anzusprechen. Die direkte Anrede mit „Sie/Du“ erweckt dabei ein stärkeres Vertrauensgefühl als das neutrale „man“.

6) Gedanken schnell zu Papier bringen

Oft fallen einem beim Schreiben immer mehr Ideen ein, was noch in den Artikel passen könnte. Diese sollte man umgehend niederschreiben, um sie nicht zu vergessen. Es gibt nichts ärgerlicheres, als wenn man seine eigenen Gedanken wieder vergisst. Dabei kann man getrost auf Reinschrift verzichten und nur kurze Stichpunkte machen, um nicht aus dem Schreibfluss zu kommen. Um seine Notizen schnell niederzuschreiben und überall verfügbar zu haben empfiehlt sich z.B. OneNote.

7) Aus der Sicht des Lesers schreiben

Man sollte gedanklich versuchen, aus Sicht potenzieller Leser zu schreiben. Dabei sollte man auf die altbekannten W-Fragen zurückgreifen, um ein Gespür für sein Publikum zu bekommen. Als weiterer Anhaltspunkt können ältere, beliebte Blogartikel herangezogen werden. Sie helfen klarzumachen, weshalb diese Beiträge ein breiteres Leserspektrum angesprochen haben.

8) Eine kreative Pause einlegen

Zwischen dem ersten Entwurf und der finalen Fassung sollte man regelmäßig Pausen einlegen, um Abstand zum Thema zu erhalten. Was auf den ersten Blick paradox wirkt, erweist sich in der Praxis jedoch häufig als elementarer Erfolgsfaktor. So lassen sich neue Einflüsse und Ideen finden, welche letztendlich auch in den finalen Aritkel einfließen und diesen verbessern können.

9) Die Überschrift nicht unterschätzen

Oft entscheidet eine ansprechende Überschrift über das Lesen bzw. Nichtlesen eines Artikels. Deshalb sollte man dementsprechend viel Zeit in das Finden einer passenden Headline investieren. Auf The Digitale gibt es einen Beitrag, der sich nur mit diesem Thema befasst.

10) Korrekturlesen lassen

Wenn man oft mehrere Stunden über einem Blogbeitrag sitzt wird man „blind“ und die auffälligsten Fehler fallen einem nicht mehr ins Auge. Deshalb sollte man einen Bekannten Korrekturlesen lassen, um nicht nur Grammatik-, sondern auch Syntaxfehler etc. zu finden und auszumerzen, um die Lesbarkeit zu steigern.

Von | 2017-02-08T13:55:07+00:00 2. November 2015|Content Marketing, Online-Marketing, Website|

Hinterlassen Sie einen Kommentar